Asthma bronchiale: So hilft Osteopathie

Im Osteoversum Hamburg behandeln wir Asthma bronchiale multimodal. Ein zentraler Aspekt unserer Behandlung ist in diesem Falle die Osteopathie. Kombiniert mit Ihrer schulmedizinischen Therapie begleiten wir Sie so auf dem Weg zu mehr Gesundheit. Durch die manuelle Behandlung der Atemwege und des knöchernen und muskulären Thorax lässt sich die Atmung verbessern. Die hilft meist schon innerhalb einer Behandlung.

Eine begleitende osteopathische Behandlung hat sich als sehr erfolgversprechend gezeigt. Durch die verbesserte Beweglichkeit von Thorax und Zwerchfell kam es zu einer deutlich leichteren Ventilation. So hilft Osteopathie bei Atemwegserkrankungen.

Asthma bronchiale

Möchten Sie mehr über das Thema Asthma bronchiale erfahren und / oder sich im Osteoversum behandeln lassen?

 

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf:

Schon als Jugendlicher merkte Carsten, dass er beim Sportunterricht schnell kurzatmig wurde. Teilweise hatte er sogar Hustenanfälle und das Atmen fiel ihm sehr schwer. Beim Lungenfacharzt wurde dann die Diagnose Asthma bronchiale gestellt.

Heute kann er mit dieser Einschränkung leben, würde aber gerne mehr Sport treiben. Neben der klassischen medikamentösen Behandlung und dem Vermeiden von auslösenden Reizen wollte Carsten gerne weitere Möglichkeiten ausprobieren.

So kam er zur osteopathischen Behandlung ins Osteoversum.

Meine Recherchen hinsichtlich wissenschaftlicher Arbeiten zum Thema „osteopathische Behandlung von Asthma bronchiale“ ergab, dass die Studienlage sehr dünn ist. Eine Studie konnte ich dann aber doch finden. In dieser Forschungsarbeit ging es um die Frage, ob eine manuelle osteopathische Behandlung des Zwerchfells einen positiven Einfluss auf die Lungenfunktion, die Atemtätigkeit, sowie die generell Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule hat.

 

Hierzu wurden 32 Patienten im Alter zwischen 18 und 45 Jahren behandelt. Bei der einen Gruppe wurde das Zwerchfell gedehnt, die Kontrollgruppe erhielt eine „Placebobehandlung“.

 

Die messbaren Untersuchungsparameter waren:

  • Lungenfunktionsdiagnostik mittels Spirometrie

  • Lungenvolumen

  • Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule

  • Gesamtbeweglichkeit der Wirbelsäule

 

Die Untersuchungsparameter wurden vor der Behandlung, sowie direkt im Anschluss, sowie 5 und 20 Minuten später gemessen. Die Tests wurden jeweils von einem verblindeten Assistenten durchgeführt. Er wusste also nicht, welche Behandlung zuvor erfolgte.


Wie hat die Behandlung gewirkt?

Direkt nach der Behandlung konnte eine deutlich Verbesserung der Beweglichkeit der gesamten Wirbelsäule festgestellt werden. Nach fünf Minuten konnte zudem eine verbesserte Lungenfunktion festgestellt werden, sowie ein weitere Beweglichkeitsgewinn in der Lendenwirbelsäule. Nach 20 Minuten hatten sich diese Werte nochmals verbessert.

Diese positive Entwicklungen konnten in der Placebogruppe nicht festgestellt werden.

Die Studie sah leider keine weiteren Messungen vor, so dass wir nicht wissen, ob es sich hierbei um eine kurzzeitige Veränderung handelt, oder ob die Behandlungsergebnisse nachhaltig waren. Hier wären weitere Studien wünschenswert. Die Studie zeigt aber, das manuelle osteopathische Behandlungen des Zwerchfells, zumindest zu einer kurzzeitigen Verbesserung der Funktion führen kann.

 

Quelle: Link zur Studie

Haben Sie Fragen zum Artikel?

 

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf:

Tel.: 040 688759966

Mail: praxis@osteoversum.de

Weitere interessante Artikel:

AdobeStock_42473225.jpeg

Karpaltunnelsyndrom - So arbeiten Osteopathen

AdobeStock_39740765.jpeg

Bandscheibenvorfall - Was Sie sofort tun können

AdobeStock_57156782.jpeg

Osteopathie – Sehen mit den Händen