top of page

Osteopathie für Senioren: Mehr Vitalität im Alter

Osteopathie im Alter: Ein Weg zu gesünderem Altern

Das Altern ist ein unvermeidlicher, natürlicher Prozess, der bereits bei der Geburt beginnt. Mit dem Fortschreiten des Alters können verschiedene Altersbeschwerden auftreten, die sowohl den Bewegungsapparat als auch die inneren Organe betreffen. Die gute Nachricht? Auch wenn Osteopathie den Alterungsprozess nicht aufhalten kann, so kann sie eine Schlüsselrolle dabei spielen, Beschwerden zu lindern und uns zu helfen, gesünder und aktiver zu altern.

Anker 1

Beweglichkeit im Alter: Ein Schlüssel zur Lebensqualität

Je älter wir werden, desto häufiger bemerken wir Einschränkungen in unserer Mobilität. Die Elastizität von Bändern und Sehnen verringert sich, der Kalziumgehalt in den Knochen nimmt ab und die Muskelmasse sowie unsere Kraft lassen nach. Diese „Verschleißerscheinungen“ können dazu führen, dass viele Senioren auf Gehhilfen angewiesen sind und als „gebrechlich“ beschrieben werden.

Die Osteopathie kann Sie hier jedoch unterstützen, möglichst lange fit und beweglich zu bleiben.

Anker 2

Patientenbeispiels: So hilft Osteopathie im Alter fit zu bleiben

Frau M., eine lebhafte 76-jährige Dame, hatte in den letzten Jahren mit den typischen Beschwerden des Alterns zu kämpfen. Ihr Bewegungsspielraum war eingeschränkt, und sie fühlte sich oft steif und unbeweglich. Durch die Empfehlung eines Nachbarn kam sie in unsere Praxis.

Bei ihrem ersten Besuch stellten wir fest, dass die Muskeln und Sehnen durch jahrelange Inaktivität ihre Elastizität verloren hatten. Durch gezielte manuelle Techniken und Übungen begann sie, diese verlorene Flexibilität wiederzugewinnen. Nach einigen Wochen konnte Frau M. wieder problemlos ihre Schuhe binden und Dinge vom Boden aufheben. Dies waren Aktivitäten, die zuvor schmerzhaft oder fast unmöglich waren.

Sehr traurig war Frau M., dass sie ihren geliebten Garten nicht mehr so gut pflegen konnte, da ihr das Knien auf dem Rasen zunehmend schwerer fiel. Hier konzentrierten wir uns auf die Mobilisierung ihrer Knie-, Hüft- und Schultergelenke. Nach mehreren Sitzungen konnte sie wieder länger im Garten arbeiten, ohne danach Schmerzen zu verspüren.

Frau M. klagte oft über geschwollene Füße und Beine. Durch gezielte Techniken zur Lymphdrainage, wurde die überschüssige Flüssigkeit aus den Geweben entfernt. Bald bemerkte sie eine Verringerung der Schwellungen und ein allgemein leichteres Gefühl in ihren Gliedmaßen.

Neben der rein manuellen Behandlung haben wir ihr auch Übungen mitgegeben. Denn so angenehm eine osteopathische Behandlung auch sein kann, sind wir alle ein Leben lang dazu angehalten, unseren Körper bestmöglich fit zu halten.

Nach einigen Monaten der osteopathischen Behandlung erzählte Frau M. begeistert ihren Freunden von ihrem "neuen" Körpergefühl. Dank Osteopathie konnte sie ihr goldenes Alter in vollen Zügen genießen und sich den Aktivitäten voll Vitalität widmen, die ihr am Herzen lagen.

Osteopathie hilft im Alter beweglich zu bleiben

Kann Osteopathie auch unseren inneren Organe helfen?

Anker 3

Mit dem Alter nehmen auch unsere inneren Organe Veränderungen wahr. Im Verborgenen, tief in uns, durchlaufen unsere inneren Organe ebenfalls einen Wandel, der erhebliche Auswirkungen auf unsere Lebensqualität haben kann.

Ein klassisches Beispiel ist unsere Lunge. Ein lebensnotwendiges Organ, das uns täglich mit frischem Sauerstoff versorgt und somit die Grundlage unserer körperlichen Leistungsfähigkeit darstellt. Doch im Laufe der Jahre verliert die Lunge an Elastizität. Diese verminderte Elastizität resultiert in einer verringerten Sauerstoffaufnahmekapazität. Diese Entwicklung hat wiederum zur Folge, dass unsere gesamte körperliche Belastbarkeit schwindet. Stellen Sie sich vor, es wäre so, als ob der Motor eines Autos mit der Zeit weniger Treibstoff bekommt und daher nicht mehr so leistungsfähig ist.

Durch spezifische osteopathische Techniken kann die Beweglichkeit und Elastizität der Organe gefördert werden. Das bedeutet, dass Organe wie die Lunge weiterhin effizient arbeiten und mehr Sauerstoff aufnehmen können, selbst wenn die Jahre vergehen.

Das Hauptziel osteopathischer Behandlungen ist es, die körperlichen Strukturen in einem Zustand der Beweglichkeit und Elastizität zu erhalten. Wenn unsere inneren Organe in guter Verfassung sind, fühlen wir uns insgesamt energiegeladener, gesünder und lebensfroher.

Anker 4

Das Gedächtnis unseres Körpers: Warum alte Verletzungen nie wirklich verschwinden

Jeder von uns hat eine Geschichte zu erzählen. Nicht nur die, die wir mit Worten teilen, sondern auch die, die sich in unseren Körpern eingeschrieben hat. Jeder Sturz, jede Prellung und jeder Knochenbruch hinterlassen eine Spur, die unser Körper, selbst nachdem die Wunden verheilt sind, nie wirklich vergisst.

Mit fortschreitendem Alter werden diese Spuren oft präsenter, da sie zu langfristigen Schäden führen können. Dabei handelt es sich nicht nur um sichtbare Narben oder die unmittelbaren Folgen einer Verletzung. Die Auswirkungen einer Verletzung können sich im Laufe der Zeit auf den gesamten Körper ausbreiten und verschiedene Bereiche beeinträchtigen, oft in Weisen, die wir nicht sofort erkennen.

Genau hier kommt die Osteopathie ins Spiel. Ein Osteopath betrachtet den Körper als ein vernetztes System, in dem jedes Teilchen miteinander verbunden ist. Wenn ein Bereich des Körpers verletzt wird, hat das oft einen Dominoeffekt auf andere Teile. Die ganzheitliche Perspektive eines Osteopathen ermöglicht es ihm, nicht nur die primäre Verletzungsstelle zu identifizieren, sondern auch die sekundären Auswirkungen, die sie auf den restlichen Körper hat.

Durch osteopathische Techniken wird versucht, diese tief verwurzelten Spuren von Verletzungen zu behandeln und den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Das Ziel ist es, das verletzte Gewebe so gut wie möglich zu regenerieren und somit dem Körper zu helfen, sich von den langanhaltenden Folgen dieser alten Verletzungen zu erholen.

Anker 5

Unsere weiteren Empfehlungen

Das Wohlbefinden und die Mobilität älterer Menschen können durch eine Vielzahl von Maßnahmen gefördert werden. Es ist wichtig, sowohl den physischen als auch den psychischen Aspekt zu berücksichtigen, da beides eng miteinander verbunden ist. Die nachfolgenden Punkte liegen uns sehr am Herzen und sind eine stete Empfehlung für unsere älteren Mitmenschen:

Die Bedeutung regelmäßiger Bewegung im Alltag

  • Gymnastik: Durch sanfte Übungen können Flexibilität und Muskulatur gestärkt werden. Dies trägt entscheidend dazu bei, unsere Belastbarkeit im Alltag zu erhalten. Wenn wir uns ständig zu wenig bewegen, kann schon der Aufstieg in den ersten Stock zu einer großen Herausforderung werden.

  • Spaziergänge: Ein täglicher Spaziergang steigert nicht nur die Ausdauer, sondern fördert auch das Herz-Kreislauf-System. Dabei liefert die Bewegung im Freien zusätzliche Vorteile wie frischen Sauerstoff und eine Dosis Vitamin D durch das Sonnenlicht.

 

  • Schwimmen: Dieser Sport bietet ein ganzheitliches Training für den Körper, während er gleichzeitig die Gelenke schont. Es eignet sich ideal, um fit zu bleiben und gleichzeitig die Belastung auf die Gelenke zu minimieren.

Wichtige Aspekte einer gesunden Ernährung im Alter

  • Ausgewogenheit: Eine Ernährung, die reich an Vitaminen, Mineralien und Proteinen ist, unterstützt dabei, die Muskelmasse zu schützen und die Knochendichte zu stärken.
     

  • Essgewohnheiten im Blick: Ältere Menschen essen oft weniger, was auf lange Sicht zu Nährstoffmängeln führen kann. Daher ist es ratsam, jährlich einen Nährstofftest durchzuführen, um mögliche Defizite bei Vitaminen und Mineralstoffen festzustellen. Bei festgestellten Mängeln sollten gezielte Nahrungsergänzungsmittel in Erwägung gezogen werden.
     

  • Wichtigkeit der Flüssigkeitszufuhr: Ausreichendes Trinken ist essentiell, doch ältere Menschen vernachlässigen dies gelegentlich, da sie kein starkes Durstgefühl verspüren. Deshalb ist es wichtig, auch ohne ein ausgeprägtes Durstgefühl regelmäßig Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Gesunde Ernährung für Senioren

Geistige Gesundheit und soziale Bindungen im Alter

  • Geistige Anregungen: Aktivitäten wie Kreuzworträtsel, das Lesen von Büchern, Schachspielen oder gezieltes Gedächtnistraining sind hervorragend geeignet, um die kognitiven Fähigkeiten zu schärfen. Das Erlernen eines Musikinstruments kann ebenfalls wertvolle Impulse setzen – wissenschaftliche Studien haben die positiven Auswirkungen solcher Aktivitäten auf das Gehirn bestätigt.
     

  • Bedeutung sozialer Kontakte: Die Pflege und Vertiefung von Beziehungen, sei es durch Treffen mit Freunden und Familie oder durch den Besuch von Seniorengruppen, vermittelt ein Gefühl der Gemeinschaft und kann zur allgemeinen Stimmungsaufhellung beitragen. Das aktive Engagieren in Gesprächen stellt zudem eine geistige Anregung dar – es geht dabei nicht nur ums Zuhören, sondern um das aktive Teilnehmen und Einbringen in die Kommunikation.

Anpassungen im Wohnbereich

Für mehr Sicherheit und Selbstständigkeit im Alter ist es sinnvoll, den Wohnraum barrierefrei zu gestalten. Überlegen Sie, ob beispielsweise Teppiche entfernt werden sollten, um Stolperfallen zu vermeiden, oder ob Treppen durch zusätzliche Handläufe sicherer gemacht werden können.

Die wichtigste Botschaft ist, dass Alter nicht gleichbedeutend mit Inaktivität ist. Mit der richtigen Unterstützung und den richtigen Ressourcen können ältere Menschen ein aktives, erfülltes und gesundes Leben führen.

Fazit

Ihr Experte im Osteoversum

Gebhard Hamburg - Osteopathie

Gebhard Hamborg

HP Osteopathie

Haben Sie Fragen zum Artikel?

 

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf:

Tel.: 040 688759966

Mail: praxis@osteoversum.de

Mo. bis Fr. 08:00 - 20:00 Uhr

              Sa. 08:00 - 12:00 Uhr

Jetzt anrufen
Osteopathie in Hamburg
bottom of page